Starke Leistung wird nicht belohnt

Rückschlag im Abstiegskampf: Der FC Ostereistedt/Rhade verlor in der Fußball-Kreisliga mit 0:2 (0:1) gegen den Tabellenführer TV Sottrum.

Ärgerlich, sehr ärgerlich, so war die Gemütslage vieler FC-Spieler und Zuschauer nach dem Abpfiff. Trainer Andreas Kierath fasste die Stimmung so zusammen: „Hier wäre ein Punktgewinn möglich gewesen. Mit etwas Glück holst du hier etwas. Aber Sottrum hatte wohl den Papst in der Tasche.“
Gästetrainer Vitalij Kalteis sah dies hingegen etwas anders. „Es war ein verdienter Erfolg. Wir hätten eigentlich früher das 2:0 machen müssen“, so der TV-Coach, dessen Team im ersten Abschnitt überlegen agierte und durch ein schönes Tor von Andrej Edel kurz vor der Pause in Führung ging (39.).
Nach dem Wechsel gab es drei aufsehenerregende Szenen, die dem Spiel eine Wendung hätten geben können. Zum einen vergaben Kevin Weigert (62.) und Erdal Sardas (72.) zwei hervorragende Ausgleichsmöglichkeiten. „Das waren zwei riesen Chancen. Schade, dass uns da nicht das 1:1 gelungen ist“, so Kierath.

Zum anderen gab es eine sehr umstrittene Entscheidung des Unparteiischen Lucas Lemke. Nach einem Foul an Tim Schröder am oder im TV-Strafraum entschied der Unparteiische nicht auf Strafstoß, sondern verlegte das Foul außerhalb des Strafraums (65.). „Schwierig zu entscheiden. Ich konnte es von meiner Position aus nicht erkennen“, so Gästetrainer Kalteis.
Und noch einmal stand das Schiedsrichtergespann im Mittelpunkt. In der Nachspielzeit kam FC-Akteur Pascal Martens bei einem Zweikampf mit Nicolas Fröhlich zu Fall. Lemke ließ weiterspielen und der freistehende Fröhlich erzielte das 2:0 für den Tabellenführer (93.). „Da muss ich meinem Trainerkollegen Andreas Kierath Recht geben. Es war wohl ein Foul von Nicolas“, so Kalteis, dessen Team durch diesen Auswärtssieg weiterhin Tabellenführer bleibt.
Die Gastgeber rutschten dagegen auf den elften Tabellenplatz ab. „Wir müssen aber aus dem Spiel nehmen, das wir hier ziemlich viel richtig gemacht haben“, so FC-Coach Kierath.

Dieser Artikel stammt von der Zevener Zeitung.